Der Delikatessenblogger

Edle Delikatessen. Und mehr.

Dezember 11, 2012
von Marcel
Keine Kommentare

Goldene Delikatessen – Speisen mit Blattgold

Im heutigen Artikel werde ich eine Reihe wahrhaft „goldener“ Delikatessen vorstellen. Bei der Suche nach immer exklusiveren Speisen und Zutaten kamen findige Köche auf die Idee, Blattgold in ihren Gerichten zu verarbeiten. Bei Blattgold handelt es sich um Goldfolie, die extrem dünn ausgewalzt und dann in kleine Stückchen gebrochen wird. Diese Goldflocken können dann als Verzierung den Gerichten hinzugefügt werden. Die Idee ist im Prinzip nicht neu, bereits im antiken Byzanz sollen bei einigen Adeligen in Goldfolie eingewickelte Steaks auf dem Speiseplan gestanden haben.

Auch heute gibt es eine Reihe von exklusiven Delikatessen, bei denen Blattgold als Zutat verarbeitet wird. Die Luxus-Zutat ist gesundheitlich absolut unbedenklich hat allerdings auch keinerlei Eigengeschmack und ist für Feinschmecker gedacht, die gerne mal etwas Ungewöhnliches oder luxuriöses probieren möchten. Wer selber gerne mit Blattgold kochen will, kann sich die Zutat bei einer Reihe von Fachhändlern bestellen. 100mg Blattgold mit 22 Karat kosten ca. 30€.

Currywurst mit Blattgold

Die Currywurst ist ein echter Deutscher Klassiker und eine der beliebtesten Fast-Food Speisen hierzulande. Einige Currybuden bieten eine spezielle Variante der Wurst an – verziert mit Blattgold wird so aus der Volksspeise ein echtes Luxusprodukt. Diese Variante kann man etwa in Berlin an der Imbissbude „Currywurst & Schampus“ am Hackeschen Markt probieren. Als passende Beilage stehen Trüffel-Pommes und Champagner auf der Karte. Mit einem Preis von 5€ für die Blattgold-Currywurst ist dies auch für Normalsterbliche eine gute Möglichkeit, mal einen Hauch von Luxus und Dekadenz zu genießen.

Eisbecher mit Blattgold

Mit Blattgold überzogene Eisbecher sind in einer ganzen Reihe an Eiscafés weltweit zu finden. Relativ günstig kann man diese Delikatesse etwa im Dresdener Etablissement „Dolce Vita“ im Elbepark probieren. Der Gast hat die Auswahl aus dem normalen Sortiment an Geschmackssorten und kann sich nach Wunsch Blattgold als Extra-Zutat dazu bestellen. Der Preis ist mit rund 70€ für vier mit Blattgold überzogenen Kugeln Eis vergleichsweise günstig.

Weitaus teurer ist ein solches Vergnügen im New Yorker Restaurant Serendipity 3. Der „Great Opulent Sundae“ besteht aus fünf Kugeln Eis, garniert mit 23 Karat Blattgold. Serviert wird das ganze mit einem 18 karätigem Goldlöffel. Der Preis liegt bei sagenhaften $1000!

Marmelade mit Blattgold

Der Manchester Traditionsbetrieb und Hersteller von Brotaufstrichen „F. Duerrs & Sons“ brachte zum 125-Jährigem Jubiläum eine limitierte Luxus-Marmelade heraus, die für umgerechnet schlappe 7.400€ pro Glas den Besitzer wechselte. Die Zutaten dieser Köstlichkeit enthalten neben einem Schuss des weltweit teuersten Whiskeys auch eine Portion Blattgold. Passend dazu kann man auf der Homepage des Herstellers (http://duerrs.clicktowin.tv/) auch einen goldenen Löffel erwerben und so das Luxus-Erlebnis komplettieren. Der Löffel ist mit einem Preis von umgerechnet knapp 4€ sehr günstig zu haben!

Dezember 4, 2012
von Marcel
Keine Kommentare

3 Delikatessen aus dem Meer

Bereits bei den alten Römern waren Meeresfrüchte eine beliebte Speise, die als Geschenk des Meeresgottes Neptunus gesehen wurde. Auch heute gelten sie unter Feinschmeckern als Delikatesse. Drei dieser Spezialitäten aus dem Ozean werde ich im heutigen Artikel vorstellen.

Langusten

Langusten galten früher als Arme-Leute-Variante des Hummers. Dies hat sich allerdings geändert. Durch die boomende Spitzengastronomie sind die Bestände an Schalentieren weltweit zurückgegangen, was auch bei den Langusten zu einem Anstieg der Preise geführt hat. Preislich gibt es so kaum noch Unterschiede zwischen den beiden Krabbensorten.

Auch äußerlich ähneln sich Languste und Hummer auf den ersten Blick sehr stark. Allerdings sind Langusten weitaus kleiner als und bringen ausgewachsen gerade mal  zwei Kilogramm auf die Waage, verglichen mit den bis zu zehn Kilogramm schweren Hummern. Die Languste lebt bevorzugt in tropischen und subtropischen Gewässern und verfügt über einen starken Panzer, der je nach Fanggebiet eine unterschiedliche Färbung aufweist. Normalerweise ist der Panzer in der Farbe rosa bis bräunlich, beim Kochen jedoch verfärbt er sich zu einem kräftigen Rot.

Eine beliebte Rezeptvariante ist der Langustensalat. Dazu werden die gekochten Langustenschwänze aufgebrochen und das innenliegende Fleisch aus der Schale entfernt und in Streifen geschnitten. Achten Sie darauf, den Darm zu entfernen! Mit einem leckeren Dressing und ein paar Salatherzen können Sie so im Handumdrehen einen leckeren Langustensalat zubereiten.

Shrimps

Garnelen, im Englischen auch als Shrimps bekannt, sind eine weitere delikate Spezialität aus dem Meer. Sie sind besonders in den USA und Europa beliebt und durch die industrielle Zucht zu moderaten Preisen im Handel erhältlich. Gerade diese Produktionsweise rückte die Shrimps in letzter Zeit aber auch in ein schlechtes Licht: An vielen tropischen Küsten werden zur Züchtung dieser Schalentiere großflächig Wälder abgeholzt, um so Platz für die Zuchtanlagen zu schaffen. Um diesem Problem entgegenzuwirken, haben einige Shrimp-Farmer sich zu Kooperationen zusammengeschlossen und produzieren unter strengen Auflagen des Fairtrade-Siegels. Somit müssen auch umweltbewußte Konsumenten nicht auf diese Spezialität verzichten.

Unabhängig von der Produktionsweise und Herkunft können Shrimps zu einer Reihe sehr leckerer Speisen verarbeitet werden. Neben dem Krabbenbrötchen ist besonders der Shrimpscocktail eine sehr beliebte Variante, die auch noch ganz leicht und schnell zubereitet werden kann.

Austern

Die Auster ist ein absoluter Klassiker unter den Meeresfrüchten. Sie existiert seit über 250 Millionen Jahren und wurde wahrscheinlich schon in der Steinzeit als Nahrungsmittel genutzt. Bereits ab dem vierten Jahrhundert vor Christus wurden Austern von den Griechen gezielt gezüchtet. Sie ist nicht nur Vitamin- und proteinreich, es wird ihr sogar eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

Zu beachten ist, dass nur einige Austernsorten – die sogenannten kulinarischen Austern – wirklich genießbar sind. Neben ihnen gibt es noch die Perlaustern, die speziell zur Gewinnung von Perlen gezüchtet werden und nicht zum Verzehr geeignet sind. Sämtliche Austernsorten werden heutzutage in großen Kulturen gezüchtet. Wilde Austern gelten unter Feinschmeckern als hochwertiger als die Zuchtvariante, sind aber auch selten geworden und werden zu dementsprechend hohen Preisen gehandelt.

Hierzulande werden Austern gerne roh gegessen, daher müssen sie auf jeden Fall frisch sein. Tote Austern sollten nicht roh gegessen werden, da sie im schlimmsten Fall zu gefährlichen Lebensmittelvergiftungen führen können. Man erkennt tote Austern daran, dass die Schale bereits offen ist. Noch geschlossene Austern werden am besten mit einem speziellen Austernmesser geöffnet.

Roh genießt man die Austern am besten mit einem Spritzer Zitrone und etwas Salz und Pfeffer. Daneben kann man sie auch wunderbar zu einem Gratin verarbeiten, grillen oder frittieren.

 

November 28, 2012
von Marcel
2 Kommentare

Wein und Raclette

In der Winterzeit steht für viele Familien traditionell zu Weihnachten oder Silvester das Raclette auf dem Speiseplan, ein echter kulinarischer Klassiker! Kein Wunder – Raclette ist ein besonders geselliges Vergnügen. Doch welcher Wein passt am besten zu einem Raclette? Prinzipiell kann zu einem Raclette jeder Wein gereicht werden, daher orientiert man sich bei der Auswahl am besten am Geschmack der Gäste. Allerdings macht die schier unglaubliche Anzahl an Raclette-Varianten die Wahl des passenden Weines nicht gerade einfach. Wir möchten Ihnen mit unserem Artikel helfen, die richtigen Weine für Ihr Weihnachts-Raclette auszuwählen.

Grundsätzlich kann man sich zur Auswahl des passenden Weines an folgender Faustregel orientieren: Der Wein sollte eher trocken und im Geschmack ohne Holz sein, über eine mittlere und milde Säure verfügen und am besten aus der Region stammen. Zu süße und schwere Weine sollten vermieden werden! Welche Weinsorten nun am besten zum Raclette passen, hängt in erster Linie von der verwendeten Fleischsorte ab.

Ein paar einfache Regeln erleichtern die Auswahl der Wein:

  • Zu einem Rindfleisch-Raclette passt am Besten ein Spätburgunder
  • Zu Fisch sollte ein aromatischer Weißwein gereicht werden
  • Rotwein ist entgegen landläufiger Vorurteile kein idealer Begleiter für den würzigen Raclettekäse

Wichtig zur Weinauswahl sind auch die verwendeten Beilagen. Diese fügen Raclette eine Menge geschmacklicher Nuancen bei und müssen daher bei der Weinauswahl auf jeden Fall berücksichtigt werden. Gerade Soßen sind im Geschmack oft stärker als das Fleisch und spielen daher eine wichtige Rolle bei der Auswahl des passenden Weines. Kräftige, gehaltvolle Soßen wie Mayonnaise lassen sich am besten mit einem kraftvollem Grauburgunder kombinieren. Sehr würzige Soßen harmonieren ideal mit halbtrockenem Riesling. Zu asiatischen Dips passt am besten ein fruchtiger Weißburgunder, ein Silvaner oder ein frischer Rosé.

Ganz wichtig: Achten Sie darauf, dass Weißweine und Roséweine gekühlt serviert werden! Gerade Weißweinflaschen sollten nicht zu nah am Raclette-Öfchen stehen, denn Weißwein genießt man idealerweise leicht gekühlt. Bei Rotweinen besteht dieses Problem nicht, denn diese werden in der Regel warm serviert.

Zu guter Letzt sollten Sie auch an den Durst Ihrer Gäste denken – und den löscht man immer noch am besten mit Wasser.

November 28, 2012
von Marcel
Keine Kommentare

3 Delikatessen zur Potenzsteigerung

Wer an Potenzstörungen leidet muss nicht zwangsläufig gleich zur chemischen Keule greifen, sondern sollte es vielleicht zuerst mit natürlichen Hilfsmitteln probieren. Neben Pharmazeutika wie Viagra und Cialis werden auch bestimmten Gerichten aphrodisierende und potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Klassische Beispiele hierfür sind Lebensmittel wie Austern, Artischocken oder Spargel. Neben diesen bekannten Hausmitteln gibt es aber auch einige exotische Alternativen, die in hiesigen Breitengraden eher selten verwendet werden.

Schlangenblut

In vielen asiatischen Ländern gilt Schlangen Blut als Delikatesse und Heilmittel. Das Schlangenblut muss möglichst frisch sein um seine volle Wirkung zu entfalten, daher werden die lebenden Schlangen kopfüber aufgehängt und anschließend der Länge nach aufgeschnitten. Das Blut wird gesammelt und gilt, mit Schnaps oder Whiskey vermischt, als starkes Potenzmittel für Männer. Ganz hartgesottene essen dazu auch noch das Herz der Schlange mit, welches nach Entnahme aus dem Körper immer noch weiter pocht. Anthony Bourdain hat diese Delikatesse – inklusive noch schlagendem Herz – in seiner Show No Reservations verkostet. Den entsprechenden Clip kann man hier auf Youtube anschauen.

Schwalbennestersuppe

Die Schwalbennestersuppe ist eine der exklusivsten Speisen in der chinesischen Küche. Neben Ihren positiven Auswirkungen auf die Gesundheit ist sie auch besonders für ihre potenzsteigernde Wirkung begehrt. Der Name dieses Gerichts ist dabei absolut wörtlich zu nehmen– es werden in der Tat Schwalbennester verarbeitet. Daraus ergibt sich auch der hohe Preis der Schwalbennestersuppe, die Zubereitung ist äußerst aufwendig. Die Schwalben brüten an abgelegenen und schwer zugänglichen Orten, was das Sammeln der Nester erschwert. Sind die Nester gesammelt, werden sie zuerst gereinigt und müssen dann für einen ganzen Tag in Wasser eingelegt werden, um so den enthaltenen Speichel der Schwalben zu extrahieren. Anschließend wird aus dieser Flüssigkeit in Verbindung mit Fleisch und Schnaps die Brühe gekocht, wobei die Nester sich während des Kochvorgangs langsam auflösen. In Deutschland ist es schwierig, an echte Schwalbennestersuppen zu kommen. Zwar haben einige chinesischen Restaurants dieses Gericht auf Ihrer Karte, allerdings handelt es sich dabei oftmals nur um eine normale Suppe, in der die Nudeln zu Nestern geformt werden.

Balut

Balut ist eine Spezialität, die besonders auf den Philippinen, in Vietnam und China beliebt ist. Es handelt sich dabei um angebrütete Eier, die nach etwa zwei Wochen gekocht und dann verzehrt werden. Je nach Reifegrad des Eis ist dabei das Embryo bereits mehr oder weniger entwickelt und wird mit dem Ei mitgegessen! Bei länger angebrüteten Eiern sind bereits der Schnabel und einzelne Federn erkennbar. Besonders auf den Philippinen ist diese Spezialität besonders beliebt und wird dort oft von Straßenhändlern in Kombination mit Salz und verschiedenen Soßen und Dips verkauft. Auch dieser Delikatesse wird eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt.

November 28, 2012
von Marcel
Keine Kommentare

Die Geschichte der Delikatessen

Was sind überhaupt Delikatessen und welche Speisen zählen dazu? Das Wort Delikatesse stammt ursprünglich vom französischen Wort délicieux ab, was übersetzt so viel bedeutet wie „fein“. Im Duden findet sich hierzu die Definition etwas besonders Wohlschmeckendes oder Ungewöhnliches; Leckerbissen. Unter Delikatessen versteht man also seit dem 16. Jahrhundert besonders feine, schmackhafte und ausgewählte Speisen, die auch unter dem Begriff Feinkost bekannt sind. Viele denken dabei  zuerst an besonders exklusive Produkte wie Kaviar, Hummer usw. Dies ist auch richtig, allerdings umfasst der Begriff Delikatessen mehr als nur diese exklusiven Gerichte. Auch regionale Speisen die eine lange historische Tradition haben, wie etwa die Frankfurter Grüne Soße, fallen unter diesen Begriff.

Interessant ist dabei auch, dass Delikatessen historischen Trends unterliegen. So gibt es Gerichte, die aufgrund Ihrer Verfügbarkeit und leichten Herstellung früher als „Arme-Leute-Essen“ galten, heute jedoch als exklusive Spezialitäten verkauft werden. Ein klassisches Beispiel ist der Hering mit Pellkartoffeln. Noch im 19. Jahrhundert war diese Mahlzeit als Gericht für Arme Leute verpönt und wurde fast ausschließlich von Fischern und Arbeitern verzehrt, die sich keine anderen Gerichte leisten konnten. Der frühere Reichskanzler und gleichzeitig Namensgeber des Bismarckherings, Otto von Bismarck, soll sogar gesagt haben: „Wenn Heringe genau so teuer wären wie Kaviar, würden ihn die Leute weitaus mehr schätzen“. Tatsächlich sollte er mit dieser Einschätzung Recht behalten. Heutzutage sind die Preise für Hering stark gestiegen und Gerichte auf Heringsbasis gelten als exklusive Spezialitäten.

Auch die klassische Pizza ist ein Beispiel für einen solchen historischen Wandel. Der Ursprung der Pizza ist umstritten, mache Historiker argumentieren sogar, dass bereits die Etrusker flache Teigscheiben in Öfen gebacken haben. Für jeden Italiener ist die Antwort auf die Frage nach der Herkunft allerdings klar: Die klassische Pizza stammt aus Neapel! Dort war auch sie gerade bei  Leuten mit wenig Geld beliebt und wurde erst im Laufe der Zeit auch in der Mittel- und Oberschicht populär. Heute ist die Pizza ein Verkaufsschlager in der ganzen Welt und hat das Image des Essens für die Unterschicht schon lange abgestreift.

Was genau als Delikatesse zählt, ist nicht zuletzt kulturell bedingt. In einigen Ländern Asiens gelten etwa Hunde als schmackhafte Delikatesse, während hierzulande der Verzehr von Hundefleisch nicht nur ein kulturelles Tabu ist, sondern sogar durch das sogenannte Fleischhygienegesetz verboten wurde. Für solche kulturellen Unterschiede muss man nicht mal besonders weit reisen. Während zum Beispiel in Frankreich Pferdefleisch als absolute Delikatesse gilt und dort oft in Supermärkten und auf den Speisekarten vieler Restaurants vorhanden ist, findet man diese Spezialität hierzulande kaum.