Der Delikatessenblogger

Edle Delikatessen. Und mehr.

Delikatessen aus Deutschland

| 1 Kommentar

Für kulinarische Gaumenfreuden muss man nicht unbedingt immer in die Ferne reisen. Mit exotischen Speisen, wie z.B. gegrillten Insekten, kann die deutsche Küche zwar nicht dienen, allerdings gibt es auch in heimischen Gefilden einige schmackhafte Spezialitäten zu entdecken. Einige dieser traditionellen Deutschen Delikatessen werde ich im heutigen Artikel kurz vorstellen.

Pfälzer Saumagen

Dieses Pfälzer Traditionsgericht war bereits die Leibspeise des ehemaligen Deutschen Bundeskanzlers Helmut Kohl. Wie bei vielen heute gefragten Delikatessen, war auch der Pfälzer Saumagen ursprünglich ein Essen für Arme Leute, das aus Schlachtabfällen hergestellt wurde.
Zur Herstellung werden verschieden Fleischsorten, Gewürze und Eier in einen Schweinemagen eingewickelt, ähnlich wie auch beim Herstellungsprozess der Wurst. Traditionell muss diese Spezialität für mehrere Stunden in Salzwasser eingelegt werden und darf auf keinen Fall gekocht werden, da sonst der Schweinemagen platzen kann. Nachdem der Saumagen gar ist, wird er in Scheibchen geschnitten und nochmals in der Pfanne angebraten. Klassische Beilage zum Pfälzer Saumagen ist das Sauerkraut. Außerhalb der Pfalz ist diese Spezialität nur in wenigen Restaurants auf der Speisekarte.

Grüne Soße

Diese Spezialität stammt aus dem benachbarten Bundesland Hessen und ist dort äußerst beliebt. Es handelt sich dabei um eine Soße aus verschiedenen Kräutern, für deren Zubereitung es eine unüberschaubare Menge an verschiedenen Rezepten gibt. Bekannte Varianten der Grünen Soße sind unter anderem die Frankfurter sowie die Kasseler Grüne Soße. Je nach Rezeptur unterscheiden sich die Mengen und Arten der enthaltenen Kräutersorten. Die Zubereitung dieser Soße geht recht schnell und ist nicht besonders aufwändig. Wer nicht gerne selber kocht, kann auch auf vielen Märkten die Grüne Soße bereits fertig kaufen. In Verbindung mit Pellkartoffeln hat man so ganz schnell eine leckere, traditionell hessische Mahlzeit aufgetischt.

Schwarzwälder Kirschtorte

Während der Pfälzer Saumagen und die Grüne Soße regionale Spezialitäten sind, die außerhalb Ihrer Herkunfts-Bundesländer kaum verzehrt werden, ist die Schwarzwälder Kirschtorte auch international bekannt und gefragt. Sie gilt als DIE Deutsche Vorzeigetorte und ist weltweit eine beliebte Spezialität unter Naschkatzen. Der Ursprung der Schwarzwälder Kirschtorte ist nicht eindeutig geklärt, allerdings weist einiges darauf hin, dass sie erstmals 1930 erfunden wurde. Schriftlich erwähnt wurde dies  Gebäck erstmals 1934 in einer Rezeptsammlung. Traditionell besteht die Schwarzwälder Kirschtorte aus drei leichten Tortenböden und mit Kirschwasser vermischter Sahne. Allerdings gibt es auch hier eine Unzahl an verschiedenen Varianten.

Spätzle

Als Spätzle bezeichnet der gemeine Schwabe nicht nur liebevoll seine Frau oder Freundin, sondern auch die bekannte schwäbische Nudelspezialität. Ursprünglich stammt das Rezept aus dem Italienischen und wurde von Mönchen auch nach Süddeutschland importiert, wo es schnell populär wurde. Im Unterschied zu normalen Nudeln wird bei den Spätzle der Teig vor dem Trockenvorgang nochmals abgekocht, was ihnen die typisch unregelmäßige Form verleiht. Inzwischen ist diese Schwäbische Spezialität sogar von der Europäischen Union geschützt. Das EU Qualitätssiegel für „geschützte geografische Angaben“ sieht vor, dass echte Spätzle im Schwabenland hergestellt werden müssen und strengen Auflagen bezüglich der verwendeten Zutaten und dem Herstellungsprozess unterliegen.

Ein Kommentar

  1. Drei Dinge sind noch erwähnenswert, weil international für Deutschland bekannt: Das wären Pumpernickel, Obatzda und Leberkäse. Jetzt hätte ich beinahe noch den Harzer Käse genannt … aber wir sprechen ja hier von Gaumenfreuden.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.